über mich...


Mein Name ist Jochen Schreck, bin 1976 geboren und alleinerziehender Vater von 2 Kindern

(Sohn geb. 2006 und Tochter geb. 2004 Jahre). Ich wohne in Dingolshausen/Ufr. und arbeite dort in unserem Familienbetrieb. Hier kümmere ich mich um die kaufmännischen Belange. Vom Einkauf bis zum Vertrieb.

 

Auf Karpfen angle ich seit meiner Kindheit. Ich kann mich noch gut an meinen ersten Karpfen erinnern. Bewaffnet mit einer 360,0 cm Teleskoprute, einem 40 Gramm Sargblei und einem mit

Maiskörnern beködertem Goldhaken, sollte es den Maingiganten an den Kragen gehen.

Als dann irgendwann der erste Rüssler im Kescher verschwand, war das Feuer entfacht. Gigantische 3Pfund brachte der kleine Flusskarpfen auf die Waage. Das steigern der Gewichte fiehl mir lange Zeit nicht wirklich leicht. Sicherlich trug der Dosenmais seinen Teil dazu bei.

 

Erst eine ziellos ausgeworfener Pop´up Montage brachte einige Jahre später einen für mich gigantischen Spiegler von 26pfd. zu Tage. Mein fischen wurde intensiver und vor allem das Boilie war augenscheinlich für mein erfolgreicheres Fischen verantwortlich. Ich war allerdings nie ein Angler der sehr viel Zeit hatte, um Nächte lang am Wasser zu sitzen. Meine Angelei auf Karpfen beschränkte sich meist auf kurze Tagesansitze am Wochenende. Um dabei erfolgreich zu sein, musste ich mein Fischen auf diese Gegebenheiten abstimmen, um Erfolg zu haben. Ich befischte eigentlich nur die Gewässer in meiner näheren Umgebung, alles andere machte natürlich auch für einen Tag keinen Sinn. Schon sehr früh merkte ich, dass die Qualität der Boilies ein großer Faktor sein würde, ob man Fische fängt oder auch nicht. Da man Anfangs kaum Boilies ohne Konservierer bekam, begann ich sehr früh meine Knödel selbst zu rollen und einzufrieren. Ich habe sehr viel mit verschiedenen Zutaten herum experimentiert und immer wieder gemerkt, dass kompliziert nicht gleich gut fangen heißt. Meine Kids und meine Arbeit binden mich doch sehr stark ein. Aus diesem Grund habe ich auch im Moment keine Zeit meine Baits selbst herzustellen und freue mich mit der Eddy Sterckx Range einen sehr guten frischen Boilie fischen zu können, den Eddy teils Jahrzehnte lang auf Herz und Nieren getestet und gefischt hat. Seine Erfolge geben im Recht.

 

Ausserdem liebe ich es auf Meerforelle zu fischen. Sei es mit der Spinnrute oder auch der Fliege. Ich bin

immer wieder überrascht mit wie wenig Tackle man zurechtkommen kann. Die Sonne versinkt langsam am Horizont, immer wieder hört man es zwischen dem Blasentang rauben. Kleine Sandaale versuchen sich springend den Fressfeinden zu entziehen. Ich stehe regungslos im hüfttiefem Wasser und die wunderschönen tiefen Eindrücke lassen mich fast das Fischen vergessen..... das ist Meerforellenangeln... eine echte

Bereicherung für eine Karpfenangler!

 

 

In den letzten Jahren habe ich immer auch versucht meine Kinder in mein Hobby mit einzubinden.

Das kann ich nur jedem angelnden Papa empfehlen, diese Zeit zu investieren! Wir waren in 2x in Norwegen und etliche male an der Küste Dänemarks unterwegs. Selbst einen ersten Frankreichtrip konnten wir realisieren. Und das war sicherlich nicht der Letzte seiner Art. In diesem Sinne, nehmt das (Karpfen-)angeln nicht zu ernst und lasst euch vor allem nicht von den Monsterfischen die im Internet kursieren unter Druck setzen. Erkennt die wirkliche Schönheit an unserem Hobby!

 

Geht einfach angeln....

Jochen